Zweitwagenversicherung

 

Wer mit einem zulassungspflichtigen Fahrzeug am öffentlichen Straßenverkehr teilnimmt, ist zum Abschluss einer Versicherung verpflichtet. Diese gesetzliche Regelung gilt nicht nur für den Erst-, sondern logischerweise auch für den Zweitwagen. Doch welche Zweitwagenversicherung ist die Passende?


 

In der Regel ist hier der erste Ansprechpartner die Versicherung, die auch das Erstfahrzeug bereits versichert. Viele Versicherungsunternehmen bieten besondere Tarife in der Zweitwagenversicherung an. Entscheidend für die Prämienberechnung ist neben den Fahrzeugmerkmalen und den sogenannten weichen Tarifmerkmalen, wie beispielsweise der nächtliche Abstellplatz oder die jährliche Kilometerleistung des Fahrzeuges, auch die Einstufung in die Schadenfreiheitsklasse. Hier haben die Versicherungsunternehmen die unterschiedlichsten Modelle entwickelt, um ihre Kunden an das Unternehmen zu binden. Erfolgt in aller Regel die Ersteinstufung des Fahrzeuges in die Schadenfreiheitsklasse 0, kann für die Zweitwagenversicherung beispielsweise eine Schadenfreiheitsklasse ½ angeboten werden. Prozentual können diese Einstufungen je nach Versicherungsunternehmen abweichen. Diese bessere Einstufung bieten die Unternehmen aber nur unter gewissen Voraussetzungen an. Das Erstfahrzeug muss bei dem Unternehmen versichert sein und es kann der Fahrerkreis unmittelbare Einwirkung auf die Versicherungsprämie haben.

Einige Versicherungsunternehmen bieten auch die gleiche Einstufung der Zweitwagenversicherung wie für das Erstfahrzeug an. Hier ist allerdings Vorsicht geboten. Der Beitrag mag zwar interessant sein, jedoch kann bei einem Versicherungswechsel schnell das böse Erwachen kommen. Haben Sie beispielsweise auf beide Fahrzeuge eine Schadenfreiheitsklasse 15 und waren mit ihrem Zweitwagen 3 Jahre versichert, können Ihnen unter Umständen bei einem Versicherungswechsel für das Fahrzeug nur die 3 Jahre, vorausgesetzt es waren schadenfreie Jahre, als anrechenbarer Schadenfreiheitsrabatt mitgegeben werden. Dies stellt eine erhebliche Verschlechterung bei einem neuen Vertragsabschluss dar, nämlich nur noch in Schadenfreiheitsklasse 3.

Die Versicherung von zwei Fahrzeugen bedeutet auch zwei Versicherungsverträge. Erhöht sich für einen Versicherungsvertrag die Versicherungsprämie, beispielsweise durch einen Schadenfall, bleibt der zweite Versicherungsvertrag davon unberührt. In diesem Fall wird nur der Vertrag abgestuft, für den der gemeldete Schaden vorliegt.