Gebrauchtwagen Inzahlungnahme Gebrauchtwagen Ankauf

 

Der Kaufpreis kann durch Inzahlungnahme des alten Gebrauchtwagens reduziert werden. Der Kfz-Händler wird in diesem Fall der neue Eigentümer des gebrauchten Fahrzeugs.

Sie sollten es bei der Inzahlungnahme nicht versäumen, schriftlich jegliche Haftung bzgl. Mängel an Ihrem alten Kfz auszuschließen, dass Sie sonst für auftretende Mängel vom Händler haftbar gemacht werden können.


 

 

Haftungsausschluss

Vereinbaren Sie bei Vertragsabschluss für Ihr gebrauchtes Fahrzeug einen Haftungsausschluss. Dies kann durch Einfügung der Formulierung "Das Kraftfahrzeug wird unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft "  in den Vertrag geschehen.
Dies ist rechtlich zulässig, weil gegenüber einem gewerblichen Verkäufer bestehende Verbraucherschutzvorschriften nicht gelten.
Nach geltender Rechtsprechung muss der Verkäufer auch wenn kein Haftungsausschluss besteht, nicht für Mängel haften welche auf Verschleiß beruhen da der Verkäufer als Autohändler in der Lage ist, den Gebrauchtwagen mit hinreichendem Sachverstand vor dem Kauf zu prüfen.

 

Mängel am Gebrauchtwagen

Ist das alte, in Zahlung genommene Fahrzeug mit Mängeln behaftet (und die Mängelhaftung nicht ausgeschlossen), stehen dem Händler hier Gewährleistungsansprüche zu, nicht jedoch hinsichtlich des gesamten Vertrages. Der Händler könnte eine Reparatur verlangen, dies wird aber in der Regel aufgrund der entstehenden finanziellen Belastung für den Kunden nicht zumutbar sein. Dies führt dann meist dazu, dass der alte Wagen wieder zurückgegeben wird und der Kunde den Restbetrag für den Neuwagen zu zahlen hat. Der abgeschlossene Kaufvertrag über das neue Auto bleibt hierbei bestehen.


 

 

Mängel am Neuwagen

Sollte sich das neu erworbene Fahrzeug als mangelhaft herausstellen, so hat der Käufer das Recht vom Kaufvertrag zurücktreten (§ 437 Nr. 2 BGB).
In diesem Fall werden beide Fahrzeuge zurückgegeben sowie der gezahlte Kaufpreis erstattet.
Hat der Händler das in Zahlung genommene Fahrzeug bereits veräußert, so kann Wertersatz, meist in Form eines Geldbetrages, verlangt werden.

 

Agenturvertrag

Die Inzahlunggabe kann in gewissen Fällen auch als Agenturvertrag umgesetzt werden.
Allerdings müssen Sie als Neuwagenkäufer hierbei als Inzahlunggebender haften, weshalb diese Variante nicht mehr so häufig angewendet wird.
Bei dieser Vorgehensweise hat der Händler rechtlich betrachtet  eine reine Vermittlerfunktion, bei der jedoch im Normalfall ein Mindestverkaufspreis garantiert wird.
Rein rechtlich gesehen wird die Zahlung für den Neuwagen dann in dieser Höhe gestundet, und ein evtl. erzielter Mehrerlös geht als Provision zum Händler.
Aufgrund der Vertragslage hat aber der Alteigentümer und nicht der Händler für auftretende Mängel am Wagen zu haften.
Wird hierbei auf Abschluss einer Mindestverkaufspreisgarantie verzichtet, muss im Fall der Unverkäuflichkeit des Gebrauchten sogar rückwirkend noch der volle Kaufspreis für den Neuwagen geleistet werden. Gebrauchte Autos gibts hier: Gebrauchtwagen bei quoka kaufen oder inserieren.